Was macht der Stoppe Club?

Warum heißen wir so?

Und … warum sind wir überhaupt Indianer?

Der Stoppe Club Frankenholz ist ein Geselligkeitsverein mit der Aufgabe Jung und Alt aus dem Ort zusammenzubringen um sich gegenseitig zu unterstützen wenn Hilfe benötigt wird aber auch um zünftig – und manchmal auch ausschweifend – gemeinsam zu feiern.

Gegründet wurde der Verein Anfang 1953 (hier folgt demnächst die Gründungsgeschichte).

Unser Verein nennt sich „Stoppe Club“, weil jedes Mitglied ein Erkennungszeichen besitzt, welches die Form eines „Stoppe“ hat (zylinderformiges Objekt). Dieser Stoppe muss zu jeder Zeit mitgeführt und auf Verlangen eines anderen Club-Mitgliedes vorgezeigt werden. Kann man seinen Stoppe nicht vorzeigen so ist eine Strafzahlung in die Club-Kasse fällig – unter besonderen Umständen kann von dieser Strafzahlung abgesehen werden wenn dem Aufforderer ein Hopfen-Kaltgetränk ausgegeben wird.

Bleibt noch die Frage, warum wir überhaupt die „Indianer vom Höcherberg“ sind:

In den früheren Jahren wurden unter der Leitung des Stoppe Club sehr viele Veranstaltungen durchgeführt – darunter Faschingsveranstaltungen, Bälle, Kinderfeste uvw. Besonders beliebt waren zu seiner Zeit die verschiedenen Mottopartys. Besonders gut bei der Frankenholzer Bevölkerung wie auch bei den eigentlichen Club-Mitgliedern angekommen waren die „Indianerfeste“. Hierbei verkleideten sich alle Mitglieder als Indianer und feierten in kompletter Indianertracht.

Dieses Motto wurde über die Jahre immer weiter ausgebaut, sodaß nach einiger Zeit sogar drei echte Indianer-Tipis angeschafft und zu jeder Feier extra aufgestellt und sogar für die Zeit der Festlichkeiten von den Mitgliedern bewohnt wurden.

Seit dieser Zeit sind die Mitglieder des Stoppe Club Frankenholz die Sioux Ogalalla – die „Indianer vom Höcherberg“.